Datenschutz - Sicher ist sicher

 

Mit Bedauern müssen wir momentan zusehen, wie der VfB Stuttgart ständig mit neuen negativen Schlagzeilen zum Datenskandal konfrontiert wird. Für einen Verein, der in der Öffentlichkeit so präsent ist, kann dies fatale Folgen für das Image sowie das Vertrauen seitens der Fans mit sich führen. Dies zeigt einmal mehr sehr deutlich, wie wichtig es ist, sich das Thema Datenschutz zu Herzen zu nehmen, sich damit konkret auseinanderzusetzen und zu handeln, bevor es zu Verstößen gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) kommt.

 

 

Warum ist Datenschutz so wichtig?

 

Datenschutz hat in den letzten Jahren unheimlich an Bedeutung gewonnen. Die Verarbeitung, Verwaltung und Auswertung von Daten ist durch die fortschreitende Digitalisierung deutlich einfacher geworden. Daten gehören heutzutage zu den wertvollsten Güter, besonders dann, wenn sie mit persönlichen Informationen verknüpft werden können. Was bei entsprechender Kommunikation und Zustimmung einerseits spannende Möglichkeiten eröffnet, gerade im zielgruppenausgerichteten Marketing, kann andererseits sehr leicht für Zwecke missbraucht werden, die nicht im Interesse der Kunden oder Fans liegen, wie Identitätsdiebstahl oder Klau von Bankdaten.

 

 

„Wer Namen, Haarfarbe, Kleidergröße oder Ähnliches von seinen Kunden oder Mitgliedern kennt, muss handeln“

 

Diese Aussage stammt von unserem Datenschutzbeauftragten, dem Unternehmen Four Corners Consulting UG aus Aachen, und fasst unmissverständlich zusammen, wer zum Schutz von Daten verpflichtet ist. Jedes Unternehmen, jeder Verein und jeder Verband, das/der für sich selbst oder für andere Informationen über Personen erhebt, muss Maßnahmen treffen, um diese Daten zu schützen. Die Verantwortlichkeit für die Einhaltung des Datenschutzes unterliegt in Unternehmen oder Betrieben der Geschäftsleitung oder den Einzelunternehmern, beziehungsweise dem Vorstand bei Vereinen oder Verbänden. 

 

 

Vereine und Datenschutz

 

Vereine, die dauerhaft mindestens zehn Personen mit dem Verarbeiten von Daten beschäftigen, müssen einen Datenschutzbeauftragten benennen. Dieser muss unter anderem die Verantwortlichen beraten, mit der Aufsichtsbehörde zusammenarbeiten, die an den Verarbeitungsvorgängen beteiligten Mitarbeiter sensibilisieren und schulen sowie die Einhaltung der Datenschutz-Grundverordnung überwachen.
Bei kleineren Vereinen und Verbänden gestaltet sich Datenschutz oftmals schwieriger. Dort herrschen besondere Bedingungen, wie die Beschäftigung von ehrenamtlichen Mitarbeitern und knappe finanzielle Ressourcen, welche die Sache mit dem Datenschutz nicht gerade einfacher machen. Diese leiten zu der Tendenz, sich das Wissen zur Datensicherheit intern anzueignen und ihn selber in die Hand zu nehmen, anstatt sich einen externen Experten in Haus zu holen oder einen in diesem Bereich ausgebildeten Mitarbeiter einzustellen. Dies bringt die Gefahr mit sich, mit nicht ausreichendem Knowhow an diese komplexe Thematik heranzugehen und kann zu Verstößen gegen die DSGVO führen.

 

 

Externe Beratung suchen

 

Wir können nur empfehlen, sich für das Thema Datenschutz von externen Experten Hilfe zu holen. Unternehmen wie Four Corners Consulting UG beraten Unternehmen und Vereine im Bezug auf das Thema Datenschutz und übernehmen so die Aufgabe eines internen Datenschutzbeauftragten. Als Spezialisten in dem Bereich helfen sie, einen nachhaltigen und dauerhaften Datenschutz einzurichten und zu betreiben, verhindern durch Unwissenheit entstehende Verstöße gegen die Datenschutz-Grundverordnung und halten damit beim Unternehmen, Verband oder Verein die Kapazitäten für das Kerngeschäft frei.

 

Kontakt

KIM SportsManagement

Siedlerstraße 31

85716 Unterschleißheim

 

Tel: +4989 69 30 24 36

Mail: kontakt@kim-sportsmanagement.de

Du findest uns auf